Über uns - Bild aus der Geschäftsstelle
© Paul Harfenmeister

Über Uns

Allgemein

Der TuS Lichterfelde wurde am 26. April 1887 in Berlin-Lichterfelde gegründet und ist damit einer der ältesten Vereine in Berlin. Gegründet als reiner Männerturnverein wurde aus dem TuSLi schnell ein Verein für die ganze Familie.

Nach und nach wurden neben dem traditionellen Turnen weitere Sportangebote ins Leben gerufen. Diese sind seit jeher in eigenen Abteilungen organisiert.

Abteilungen

Das Spektrum der Abteilungen erstreckt sich im Jahr 2011 über folgende Angebote:

  • Turnen
  • Rhythmische Sportgymnastik
  • Gymnastik
  • Trampolin
  • Schwimmen
  • Wasserball
  • Leichtathletik
  • Volleyball
  • Badminton
  • Tischtennis
  • Karate
  • Spiel-Sport-Spaß
  • Kitasport

und Eltern-Kind-Angebote in einigen Abteilungen. Weiterhin trägt die mittlerweile in einem Zweigverein organisierte Abteilung Hockey (TuSLi-Hockey seit 2008) unseren Namen und ist in einer engen Kooperation mit uns.

Wandel

Der Prozess des Wandels hält bis heute an und so hat sich zum Ende des Jahres 2010 die Baseballabteilung selbstständig gemacht und einen eigenen Verein gegründet. Neben den bereits genannten gab es im TuSLi einst auch noch die Sportarten Handball, Koronar-Sport, Faustball...

Der Vorteil der Abteilungsstruktur zeigt sich in der guten Aufgabenverteilung unter "Leuten vom Fach" und der unterschiedlichen Spezialisierung. Die eine Abteilung bietet nur Breitensport an, die andere auch Leistungssport und dann gibt es wiederum spezielle Angebote für ältere Menschen oder Kurse nur für Frauen.

Die Aufteilung der Sportarten auf einzelne Abteilungen hat aber auch den Nachteil, dass gemeinsame Großveranstaltungen immer weniger werden und die Sportler nur ihre eigene Abteilung sehen, nicht aber den großen Verein, den sie bilden.
Umso mehr freuen wir uns auf das nächste Jahr mit vielen Veranstaltungen rund um das Jubiläum "125 Jahre TuS Lichterfelde".

Der TuSLi bietet Sport für groß und klein, für alt und jung. Im ersten Quartal 2011 hat der Verein ca. 1.700 Mitglieder (ohne Hockey und Basketball) und zählt damit immer noch zu den größten Vereinen im Süden von Berlin.

Für viele ist das "Schwarze L" ein Teil ihres Lebens und über Generationen im Bezirk bekannt. Die Arbeit wäre ohne die vielen Ehrenamtlichen, die ihre Energie, ihre Zeit und ihre Hilfsbereitschaft trotz vieler administrativer und bürokratischer Stolpersteine zur Verfügung stellen, nicht finanzierbar und durchführbar.